Finanzierungsberatung-Volksbank immoXperten

Finanzierungsberatung für Ihren Immobilienkauf

Erst gut informieren, dann bestmöglich finanzieren

Worauf es bei Ihrer Finanzierung ankommt

Ein Immobilienerwerb bedeutet für die meisten Käufer, ein langfristiges finanzielles Engagement einzugehen. Denn: Nur wenige können eine Immobilie aus dem eigenen Barvermögen bezahlen. Dabei gilt die Festlegung auf eine finanzielle Partnerschaft nicht nur für die Darlehensnehmer, sondern auch für die Darlehensgeber eines entsprechenden Immobilienkredits.

Worauf gilt es bei der Finanzierung zu achten? Welche Kriterien müssen für eine Kreditaufnahme erfüllt sein und wir komme ich zu den besten Konditionen? Viele Fragen, die sich am besten mit einem Experten individuell erörtern lassen.

Wichtig

Beziehen Sie das Thema der Finanzierungsberatung von Anfang an in Ihre Überlegungen beim Immobilienkauf mit ein!

Die Relevanz einer guten Finanzierungsberatung

Jede Immobilie ist einzigartig mit ihren individuellen Vor- und Nachteilen. Bei der Immobiliensuche schauen wir als Interessenten genau nach unseren Bedürfnissen, nach dem, was für uns relevant ist. Einige Merkmale sind für uns zwingend notwendig, andere können wir eher vernachlässigen. Und natürlich muss der Preis stimmen.

Bei der Finanzierung gehen wir jedoch meist nicht so vor. Häufig wissen die Darlehensnehmer gar nicht, welche Möglichkeiten sie haben. Es wird nur nach einer schnellen Zusage geschaut. Doch eine gute Finanzierungsberatung spart am Ende Geld.
Und es ist gut, schon im Vorfeld zu wissen, welche Optionen zur Verfügung stehen. Anstatt sich erst darum zu kümmern, wenn bereits eine Immobilie gefunden wurde und schneller Handlungsbedarf besteht. Oft sind Interessenten dann von der Angst getrieben, ein anderes Kaufangebot könnte zuerst den Zuschlag erhalten.

Der erste Schritt zur Finanzierung

Für einen ersten Überblick können auch Online-Budgetrechner genutzt werden.
Diese bieten jedoch nur einen Anhaltspunkt und ersetzen kein fundiertes Beratungsgespräch.

Sie benötigen eine Finanzierungsberatung? Wir stellen für Sie den Kontakt zu unserem Finanzierer her.

Kriterien für eine Finanzierung

Selbstverständlich wird eine Vielzahl an Unterlagen von der in Frage kommenden Immobilie für eine Finanzierung benötigt. Unsere Immobilien-Exposés beinhalten bereits die für die Bankinstitute relevanten Informationen.

Jedoch gibt es auch eine Reihe von Kriterien bei der Kreditvergabe, die personenbezogen sind. Für diese können die entsprechenden Unterlagen schon vorab zusammengestellt werden. Sie geben ebenfalls Aufschluss darüber, in welchem Rahmen überhaupt eine Immobilienfinanzierung möglich ist. So erfahren Sie im Gespräch mit einem Finanzierungsexperten, welches Budget Sie verlässlich zur Verfügung haben und können berechnen lassen, bis zu welchem Kaufpreis für Sie ein Immobilienerwerb realistisch umsetzbar ist. Folgende Unterlagen sind hierfür erforderlich:

  • Einkommensnachweise, wie Lohnabrechnungen der letzten Monate und das Vorjahreseinkommen mit dem Einkommenssteuerbescheid

  • Betriebswirtschaftliche Auswertungen bei Selbständigen

  • Nachweis über das zur Verfügung stehende Eigenkapital, wie Wertpapiere, Bausparvertrag, Bankguthaben oder Immobilienwerte – dies kann anhand von Depot-, Konto- und Grundbuchauszügen erfolgen

  • Selbstauskunft

Finanzierungsbestätigung

Ist im weiteren Verlauf ein bestimmtes Haus oder eine Eigentumswohnung für den Erwerb von Interesse, so folgt auch eine genaue Überprüfung der Immobilie. Selbstverständlich möchte sich das Kreditinstitut hier hinsichtlich des Risikos der Vergabe eines Darlehens absichern. Deswegen sind auch immobilienbezogene Unterlagen einzureichen, wie:

  • Grundbuchauszug

  • Grundriss

  • Lageplan

  • Nebenkostenabrechnung

  • Dokumentation über Sanierungen

Finanzierungsberatung Sparschwein-Volksbank immoXperten

Für den Kauf einer Immobilie benötigen Sie zwingend eine Finanzierungsbestätigung Ihres Kreditinstitutes. Dieses erhalten Sie in der Regel kostenfrei innerhalb weniger Tage. Je besser eine mögliche Finanzierung bereits vorab mit der Bank besprochen wurde, desto schneller geht es dann bei einer konkreten Anfrage zu einem bestimmten Objekt.

Die Finanzierungsbestätigung sollte verbindlich formuliert sein, so dass die Zusage über die Zahlung der Kaufpreissumme für den Verkäufer abgesichert ist.

Dabei ist es auch wichtig zu klären, wie lange die Finanzierungszusage Gültigkeit behält. Denn bei einem Zinsumfeld, das sich auch kurzfristig ändern kann, werden Kreditinstitute keine Zusagen über einen längeren Zeitraum gewähren. Dies gilt es ebenfalls zu berücksichtigen.

Verschiedene Finanzierungsarten

Je nachdem, welche Immobilie Sie finanzieren möchten, und wie sich die eigene Lebenssituation darstellt, bieten sich unterschiedliche Arten der Immobilienfinanzierung an.
In einem individuellen Gespräch sollte geklärt werden, welche Optionen am besten zu Ihnen passen.
Wir stellen Ihnen kurz die grundlegenden Finanzierungsarten vor:

Annuitätendarlehen

Hierbei wird ein Kredit mit einer festgesetzten Rückzahlungsrate versehen. Die Rate besteht aus einem Zinsanteil und einem Tilgungsanteil. Sind am Anfang der Rückzahlung die Zinsen noch hoch für die vereinbarte Darlehenssumme, so verringern sich diese im Laufe der Zeit und der Tilgungsanteil steigt. Es ist die gängigste Form der Immobilienfinanzierung.

Förderdarlehen

Spezielle Förderbanken, wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Deutschland, bieten attraktive Zinsen bei einigen Voraussetzungen. Zum Beispiel kann ein Förderdarlehen für bestimmte Sanierungen genutzt werden. Die Förderbanken erhalten für die Sonderkonditionen Unterstützung von Bund und Ländern und sind deswegen besonders günstig.

Variable Darlehen

Bei Vertragsabschluss wird hier zwischen den Vertragspartnern kein fester Zinssatz vereinbart, sondern die Zinsen werden alle drei Monate neu berechnet. Dies bietet Flexibilität und ist vor allem dann nützlich, wenn eine schnelle Ablösung des Kredits avisiert wird.

Flex-Darlehen mit Obergrenze

Das Darlehen wird auch Cap-Darlehen genannt. Denn es gibt hierbei, wie beim variablen Darlehen zwar keinen fest vereinbarten Zinssatz über Jahre, dennoch wird eine Obergrenze für die Zinsen festgelegt, um das Risiko eines zu starken Zinsanstiegs für den Darlehensnehmer auszuschalten.

Tipps zur Immobilienfinanzierung

Keine allgemeinen Informationen zu einer Finanzierungsberatung ersetzen das persönliche Gespräch mit einem Experten. Dennoch haben Sie – zum Beispiel durch Finanzierungsrechner – schon einmal die Möglichkeit, einen ersten Einblick in die finanziellen Aufwände zu erhalten, die mit einem Immobilienerwerb einhergehen. Denn: neben dem Kaufpreis müssen weitere Kosten berücksichtigt werden.

Hier deswegen ein paar Tipps als Checkliste für Ihre Immobilienfinanzierung:

Neben dem Kaufpreis müssen Sie bei einem Immobilienerwerb auch eine Grunderwerbssteuer bezahlen – diese variiert je nach Bundesland. Auch die Kosten des Notars berechnen sich anhand der Kaufpreissumme. Ebenso wie eine mögliche Courtage für die Vermittlung der Immobilie.

Grundsätzlich ist es ratsam, ein gewisses Eigenkapital bei einem Immobilienkauf mitzubringen. Ohne dieses bekommen Sie in der Regel nur dann einen Kredit, wenn Sie über ein sehr gutes, monatliches Einkommen verfügen. Ein Eigenkapital von mindestens zehn Prozent ist ratsam. Die Kaufnebenkosten sollten Sie in jedem Fall ohne Darlehen stemmen können.

Auch wenn Sie Besitzer einer Immobilie sind, so fallen dennoch monatliche Nebenkosten an, zum Beispiel für die Müllentsorgung, Winterdienst der Stadt, Heizung und Strom. Bei einer Eigentumswohnung müssen zusätzliche Verwaltungskosten berücksichtigt werden. Auch eine Rücklage für mögliche Reparaturen empfiehlt sich.

Häufig übernehmen sich Menschen bei der Finanzierung einer eigenen Immobilie. Die monatliche Belastung inklusive Nebenkosten sollte nicht über 40 Prozent des Nettoeinkommens liegen. Berücksichtigen Sie hier bei zwei Einkommen auch den möglichen Wegfall eines Gehaltes, zum Beispiel wegen der Geburt eines Kindes. Eine Immobilienfinanzierung ist langfristig angelegt.

Es gibt immer wieder staatliche Förderungen, die in Anspruch genommen werden können, zum Beispiel für Familien. Hier sollte genau überprüft werden, welche Möglichkeiten vorhanden sind, um bares Geld zu sparen.

Je nach aktuellem Zinssatz sollte auch über die Zinsbindung entschieden werden. Ebenso spielt die persönliche Lebensplanung bei der Festlegung der Zinsbindung eine entscheidende Rolle. Gängige Bindungszeiträume sind zehn oder 15 Jahre, in seltenen Fällen auch 20 Jahre. Dabei gelten vom Gesetzgeber jedoch bei den langen Zinsbindungszeiträumen auch Sonderkündigungsrechte.

Eine Sondertilgung ermöglicht es Ihnen, neben den normalen Ratenzahlungen, das eigene Darlehen in Teilen abzubezahlen, wenn Ihnen unerwartet weitere finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Häufig gewähren Kreditinstitute hier eine jährliche Sondertilgung von fünf Prozent.

Machen Sie sich ein umfassendes Bild von Ihren Finanzierungsspielräumen und besprechen Sie ihre individuellen Bedürfnisse mit einem Experten für die Immobilienfinanzierung.